The Polaroid Revolutionary Workers Movement, 2013

Bild vergrössern

Adam Broomberg & Olivier Chanarin, The Polaroid Revolutionary Workers Movement, 2013

Im Jahr 1970 stolperte Caroline Hunter über Beweise, dass die Polaroid Corporation indirekt die Apartheid mit dem ID-2-Kamera-System unterstützte, das für den südafrikanischen Staat zur Verfügung gestellt wurde. Die Kamera hatte einerseits ein verstärktes Blitzlicht für das Fotografieren dunkelhäutiger Menschen, andererseits ermöglichte sie die Erstellung eines Porträt- und Profilbildes auf dem gleichen Fotopapier. Hunters Gruppierung, « die Polaroid Workers Revolutionary Movement », setzte sich für einen Boykott dieser Kamera ein. Die Idee, dass möglicherweise Vorurteile dem Medium Fotografie selbst innewohnen wird von Adam Broomberg & Oliver Chanarin abgefragt, indem sie Aufnahmen aus Südafrika mit der Polaroid ID-2 zeigen.

Bio

Adam Broomberg & Oliver Chanarin
Adam Broomberg (1970, Johannesburg, Süd Afrika) and Oliver Chanarin (1971, London, England) live and work in London.
They have had numerous international exhibitions and their work is represented in major public and private collections including Tate Modern, The Museum of Modern Art, the Stedelijk Museum, Victoria and Albert Museum, Musee de l’Elysée, The International Center of Photography and Loubna Fine Art Society. Most recently, they have been awarded the Deutsche Börse Photography Prize 2013.

www.broombergchanarin.com
www.choppedliverpress.com