Foule, dès 2011

Bild vergrössern

Cyril Porchet, Foule, dès 2011

Eine Menschenmenge bildet sich spontan, ähnlich wie ein Zellorganismus, welcher der Kohärenz genetischer Sequenzen unterworfen ist. Emotionen äussern sich auf heftige, ja sogar gewalttätige Art. Es gibt diese Erregung, diesen Moment, in dem die Individuen verschmelzen, um eine menschliche und homogene Masse zu bilden. Die einzelnen Persönlichkeiten gehen auf in einer komplexen Körpereinheit, die mit dem Rhythmus des jeweiligen Ereignisses mitgeht. Diese Masse setzt sich in Bewegung, sie verformt sich wie eine zähflüssige Welle. Die Vibrationen bilden eine Woge, eine Wellenbewegung aus Zeichen und Tönen.

Bio

Cyril Porchet
(1984, Lausanne) lebt und arbeitet in Lausanne
Er schloss 2009 den Bachelor und 2011 den Master an der Haute école d’art de Lausanne (ECAL) ab. Diverse Ausstellungen in der Schweiz und in Europa. 2010 und 2012 war er Empfänger des Swiss Federal Award.

www.cyrilporchet.com

Courtesy Cyril Porchet & Galerie Christophe Gerber