Capitalizer, 2012

Bild vergrössern

Thomas Brasey, Capitalizer, 2012

Bis 1994 war Akmola, «weisses Grab» auf Kasachisch, eine kleine Provinzstadt Kasachstans. Das war einmal. Seither wurde Akmola von Präsident Nazarbayev in Astana umbenannt und in eine Hauptstadt mit megalomaner Architektur, eine Fantasiestadt, umgewandelt. In Astana, dem Las Vegas der Steppe, dominieren städtebauliche Fehlentscheidungen, welche alle Spuren der Vergangenheit zu verwischen versuchen. Es gilt, wie eine Weltmetropole daherzukommen. Und dennoch scheint die Zeit in Astana stehen geblieben zu sein. Und ihre BewohnerInnen eben so…

Bio

Thomas Brasey
(1980, Lausanne) vit et travaille à Lausanne.
Après une thèse de doctorat ès sciences chimiques à l’EPFL, il entreprend un Bachelor en communication visuelle (photographie) à l’Ecole cantonale d’art de Lausanne, de 2007 à 2011. Depuis 2011, il travaille comme photographe indépendant et a notamment réalisé, pour le compte de l’enquête photographique valaisanne eq2, la série A crans.

www.thomasbrasey.com